Freitag, 3. Mai 2019

Challenge: 28 Tage Plastikfasten {Teil 3} Haushalt

Im dritten Teil dreht sich alles um den Haushalt und wie man hier u.a. Plastikmüll einsparen kann!

Die alltäglichen Gebrauchsgegenstände, Wegwerfartikel wie die Küchenrolle und Hygieneprodukte wie Klopapier bilden einen enormen Anteil im Haushaltsmüll und werden im Normalfall nur für den Einweggebrauch konzipiert.


Aber kann man hier wirklich was ändern und auch noch Kosten sparen?
Ich sage ja!




In unserem Haushalt gibt es einige Sachen, die wir in viel Plastik verpackt kaufen und das auch immer wieder tun. Die beliebte "Küchenrolle" aus Papier eignet sich für viele kleine Aufgaben, meist in der Küche. Mit einem Wisch ist alles weg! 🗑️ Oder?



Tagtäglich werden 51.000t Bäume für genau solche Wegwerfartikel wie Küchenpapier abgeholzt. 🌲🌳 #nachhaltig? Nein, ganz sicher nicht!


Bei uns im Haushalt haben wir im Durchschnitt 2 Grosspackungen im Monat verbraucht und letztendlich füttert das auch den Müll und kostengünstig ist es auf Dauer natürlich auch nicht.
  • Preis für 8 Papier-Küchenrollen (a 64 Blatt) ca. 2,50€ 
  • Kosten pro Monat ca. 5€ 
  • Kosten pro Jahr ca.  60€

➡️ Alternative 1: waschbare Lappen/Baumwolltücher verwenden (und waschen)
➡️Alternative 2: Solche wiederverwendbaren Küchentücher aus Bambus Fasern nehmen! 🌿


📤 1 Rolle Bambus Papier ersetzt 65 Blatt Küchenpapier. Noch dazu kann man diese Tücher bei 40°C in der Waschmaschine waschen und bis zu 100x wiederverwenden ! Danach geht's in den Biomüll, da sie 100% biologisch abbaubar sind. 😉
Der erste Anwendungstest: sie sind sehr saugstark, sehr stofflastig und viel reissfester als Küchenpapier. Die Rolle ist so dick wie eine normale Küchenrolle und wird in Papier verpackt
 versendet.

  • Preis für 1 Bambus-Küchenrolle (ersetzt 65 Blatt) ca. 9,45€ (Amazon*) oder 2er Set 13€
  • Kosten pro Jahr ca. 20€, da wiederverwendbar.

Vorteil: Das sehr  reißfeste Material eignet sich für deutlich mehr Zwecke als so eine dünne Papierrolle. So kann man die feuchten Tücher für Gemüse (Spargel im Kühlschrank) verwenden oder aber unterwegs als Feuchttücher zum Hände abwischen für Kinder.

Nachteil: Nach mehrmaligem Waschen sehen die Tücher optisch nicht mehr so schön aus, aber muss immer alles chlorgebleicht weiß aussehen?
#februarchallenge  #plastikfasten #nachhaltigkeit #plastikfrei #nachhaltigleben #müllreduzieren #kücheRolle #haushaltstücher #bambustücher #papiertücher #nachhaltigjetzt #austria #sustainable #plasticfree #green #sustainableliving #wastefree #zerowaste




Das Thema Biomüll & Abfall ist eigentlich recht erstaunlich, wenn man bedenkt, dass trotz Biomülltonnen und Komposter oft bis zu 30% des Inhalts in der RESTMÜLLTONNE aus biogenem Abfall besteht. Die Leute sind also einfach zu faul zum Trennen und dies hat enorme Auswirkungen bei der Abfallverwertung und Weiterbearbeitung. Biomüll ist feucht und hat kaum einen Brennwert, somit führt eine falsche Abfalltrennung auch zu Verschwendung von eigentlich wertvollen Ressourcen... ♻️

Anderseits landen im BIOMÜLL oft Plastikmüllbeutel, Windeln oder Pflanzenöl, was für die Betreiber von Kompostanlagen ein riesiges Problem ist.

➡️Wie kann man also den eigenen Biomüll richtig verpacken?
🔵 Biokübel mit Deckel  (Metall, Emaile)
🔵 Papierbeutel
🔴 Kompostierbare Müllbeutel (Maisstärke*)




➡️ In letzter Zeit ist im Zusammenhang mit solchen Maisstärke-Müllbeuteln ein Problem aufgetaucht, weil diese 12 Wochen zum Verrotten brauchen. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit von Biokompost in grossen Anlagen ist jedoch nur 6 Wochen! ♻️In dieser Zeit wird der Müll belüftet und mehrfach umgedreht und mit Bakterien besprüht, damit das ganze Biomaterial schneller zerfällt. In diesen 6 Wochen sind die Maisstärke-Beutel - samt Inhalt: dem Biomüll - aber noch nicht mal ansatzweise zersetzt und müssen daher umständlich von Hand aussortiert werden...
An sich also kein Kauftipp, noch dazu wird bei der Herstellung (Maisstärke) unsinnig viele Rohstoffe verschwendet!




Das Toilettenpapier gehört zu denjenigen Verbrauchsmaterialien, die man eigentlich gar nicht wirklich ersetzen kann (ohne das Bad umzubauen). Die Grosspackungen im Supermarkt sind schon aus Transport- und Hygienegründen in Plastik eingepackt und Stückware gibt es nicht wirklich zu kaufen (bis auf einige wenige Unverpacktläden)

🌲Normales Papier wird hierfür aus Frischfasern von Kiefern, Fichten und Birken aufwendig hergestellt, mit Chlor optisch gebleicht und dann verpackt. Der Endkunde verwendet es 1x und wertvolle Rohstoffe werden danach im WC einfach entsorgt.
🌲 Ökologisch nicht sehr sinnvoll und nachhaltig ist so eine Verschwendung auch nicht.



➡️ In einigen wenigen Unverpackt Läden gibt es jedoch ♻️recyc. Klopapier einzeln in Karton verpackt, aber das ist dann auch recht teuer. Und der Laden ist für mich einfach zu weit weg...

➡️ Als gute Alternative sehe ich daher Toilettenpapier aus Recyclingmaterial (ohne Chlorbleiche)
Preis: 2.15€ für 8 Rollen. (DM Onlineshop)  #sanftundsicher





Noch vor einigen Wochen waren wir voll in der Grippezeit, was sich in einem erhöhten Verbrauch an Taschentüchern gezeigt hat... 🌬️
 Es wird gehustet und geniest, eine Packung Taschentücher ist da schnell aufgebraucht und nicht selten landen sie auch mal ungewollt in der Waschmaschine.. Zurück bleiben immer Unmengen an Plastikhüllen und leeren Verpackungen.


➡️Alternative: Taschentücherboxen zur schnellen Entnahme. Leider eignen sich bei einem intensiven Schnupfen die oft kratzigen Recycling Taschentücher nicht wirklich, weil die Nase schnell wund wird...
➡️ Oldschool Alternative: Baumwolltaschentücher wie zu Opas Zeiten. Waschbar und wiederverwendbar. Für mich leider ein Hygiene-Horror schlechthin... Aber es gibt wieder Fans der bestickten Tücher..

Fazit: Es muss nicht immer alles schwarz und weiss sein, Kompromisse und Plastikreduzierung sind auch ein Schritt nach vorn.






Ein normaler Haushaltsreiniger besteht zu grossen Teilen aus Wasser, Tenside und Duftstoffen.
Und da für fast jeden Einsatzbereich ein anderer Reiniger 'beworben' wird, haben die meisten Haushalte - so wie wir - unzählige Reinigungsmittel, Sprays und Konzentrat stehen... Sehr lange verwende ich schon den Orangenreiniger von Prowin*, weil dieser wirklich ein toller Fettlöser für alle Küchenoberflächen ist! 🍊 Jedoch ist dieser recht teuer (20€) und umständlich zu erwerben...




Meine Standardreiniger waren ECOVER (Plastikflasche), FROSCH (Plastikflasche) und PROWIN (Plastikflasche)...

Aber wenn man sich die Zusammensetzung (und den Preis) mal genauer ansieht, kann man sich so eine Mixtur eigentlich auch selber herstellen.
Zitrone und Essig wirken gehen Kalk, Orangenöle gegen Fett! 🌿
--> Hier gehts zur Anleitung.


Der fertige Reiniger ist später ganz gelb und kann (gefiltert) in eine Sprühflasche o. ä. abgefüllt werden. Die Kosten sind minimal. 🍋🍊

Durch die Wiederverwendung der Glasflaschen (Milch) hat man dazu noch gleich eine 1l Aufbewahrungsflasche.




Waschmittel: folgt


 FAZIT:

Insgesamt kann man auch im kleinen Rahmen den Haushalt fast plastikfrei umstellen, ohne größere Komforteinbußen zu haben. Preislich ist eine Erstanschaffung von Neumaterialien zwar erstmal teuer, rentiert sich aber durch die Wiederverwendbarkeit.




 Weitere Ideen:

 _______________________________________________________________________
Info: Die Produktlinks zu Amazon sind Affiliate Links, durch den Kauf erhalte ich eine kleine Provision, 
Sie zahlen jedoch den normalen Kaufpreis und unterstützen damit mein Projekt, diesen Blog und meine Arbeit.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Sag was, ich beiße nicht ;-)