Samstag, 23. Februar 2019

Challenge: 28 Tage Plastikfasten {Teil 1}

🌱 28 Tage Plastikfasten! 🌱 

Der Februar ist ideal für eine kleine Challenge im eigenen Haushalt.
Wo kann man zuhause Müll reduzieren, auf Plastik (weitestgehend) verzichten und somit die eigene Gesundheit und die Umwelt schützen? Fragen über Fragen!

Dem will ich auf den Grund gehen... 🔍



ABER: WARUM IST PLASTIK SO BELIEBT?🔎
es ist leicht, stabil, einfach und günstig herzustellen (Erdölprodukt) und vielfältig einsetzbar! ➡️Aber der Einsatz direkt mit unseren Lebensmitteln ist nicht ganz unproblematisch: Weichmacher, Farbstoffe, Bisphenol A und andere Verbindungen sind auf Dauer gesundheitsschädlich, erst Recht in Kombination von Hitze & Säuren (Lebensmittelgeschirr). Auch das Thema Mikroplastik ist immer wieder aktuell: entweder lagert sich das Zeug bei uns im Körper an oder in den Meeren. ➡️ Insgesamt ist das unverwüstliche Plastik und all unsere beliebten und billigen Einwegartikel (Tüten, Strohhalme, Wattestäbchen, Besteck, Plastikflaschen uvm) ein Fluch für unseren Lebensraum... Es verrottet nicht, es tötet Tiere, es zerstört Korallenriffe und es landet wieder in unserer Nahrungskette! 🌍

 

 


ℹ️PLASTIKFASTEN ist direkt verbunden mit den NACHHALTIGKEITSGEDANKEN:
- Mehrweg statt Einwegartikel!✔️ (#Mehrweg)
- Weniger ist mehr✔️ (#Minimismus)
- Qualität statt Quantität! ✔️

ℹ️ Auf Plastik zu verzichten und komplett #zerowaste zu leben, ist für 'Anfänger' sicherlich fast unmöglich. Aber Umdenken, Plastikmüll zu reduzieren und bewusster und gesünder zu leben, ist sicherlich machbar. Jeder Schritt zählt, oder? 😉



#februarchallenge  #plastikfasten #nachhaltigkeit #plastikfrei #müllvermeidung #unverpackt #müllfrei #nachhaltigjetzt #plasticplanet #sustainable #sustainableliving #plasticfree #home #nature

Tag1: 🛒 ALLTAG: 
Das Thema Plastikverpackung beschäftigt mich gerade im Alltag recht massiv. Nach jedem Einkauf hat man erstmal ewig zu tun, um die Lebensmittel zu befreien und danach quillt der gelbe Sack über.. 🔎 Auch nach dem Kochen & Essen fällt dann wieder der enorme Müllberg auf. Leere Verpackungen von Milchprodukte 🥛 oder Gemüseschutzfolien 🥒🥦 oder Brot & Brötchentüten 🥐🥖🥨 oder Äpfel, Birnen, Zitronennetze🍏🍐🍋

Leider ist dies aber ganz normal in den Supermärkten! Offene und unverpackte Ware findet man nur zu einem sehr geringen Teil und der Rest ist eh schon portionsweise abgepackt und einfoliert.... 🙄
🛒 Unseren ersten bewusst (plastikreduzierten) Wocheneinkauf haben wir bereits erledigt und trotzdem ist es schwierig Plastikmüll zu vermeiden, auch wenn man guter Dinge losmarschiert! Man muss selbst einen guten Überblick haben, sich einen schaffen (!) und schauen, wo es müllarme Lebensmittel zu kaufen gibt und dann den Einkauf koordinieren...

➡️ Ziel #1 bei uns: Plastikfasten allgemein! Ein etwas weiterer Einkaufsweg wäre nicht dramatisch, aber ich will nicht 10 Geschäfte anfahren müssen, um unseren Wocheneinkauf zu erledigen.
➡️ Ziel #2: Qualität statt Quantität. Das Thema Minimalismus war bei uns bisher kaum wichtig, aber mittlerweile sehe ich die Vorteile darin. Je mehr Zeug man besitzt (egal ob Küche, Bad, etc.) desto grösser ist der Aufwand in allen Belangen: Zeit, Platz, Geld. Im Überfluss zu leben und Überfluss zu kaufen bedeutet Ressourcenverbrauch und hier an erster Stelle das liebe Geld zu verbrennen....
Und genau das will ich eigentlich nicht, weil man hier viel sparen oder gleich auf Qualität setzen könnte. Oder?
➡️Lebensmittelverschwendung ist auch so ein wichtiges Thema im Alltag. Wie oft steht ein angefangener Yoghurt im Kühlschrank oder die Wurst, die niemand mehr isst?! 🍽️ #abindenMüll


Tag2: Einkaufen ohne Plastik. 🛒
 In vielen Geschäften sind mittlerweile Einkaufstüten/Sackerl aus Plastik verschwunden, dafür gibt es diese festgewebten Mehrwegtaschen oft zu kaufen... Diese haben sich bei uns nun auch schon angesammelt, weil sie recht stabil sind usw. Aber für die direkte Müllvermeidung sind Obst- und Gemüsenetze (aus Zellulose) oder waschbaren Stoffbeutel natürlich besser, mehrfach verwendbar und plastikfrei... 🌱

➡️Billa/Merkur: hier gibt es 3 Netze für 3,99€ zu kaufen
➡️ Ikea: Stoffbeutel 'Användbar'
➡️ Greenderella Obstbeutel




Tag3: Plastikfrei Einkaufen
ist bei uns zumindest auf fast jedem Wochenmarkt möglich. Die Händler haben ihre Ware eh offen oder in Kisten und so war der Einkauf mit dem mitgebrachten Gemüsenetz und Baumwollbeutel recht mühelos. ✔️
Eine Verkäuferin wollte sogar wissen, wo ich meine Zellulosenetze her habe, weil die Kunden beim Einkauf einfach gar kein Plastik mehr wollen ! [Kauftipp: Billa, Merkur] *Werbung 🍊🍋🍐🍏🥕🥒🍅
Auch unser kleiner Abstecher zum Bauernhof in der Nähe war recht spannend.🥛🧀 Beim Hofladen konnte man nicht nur Frischmilch und Joghurt abzapfen , sondern auch die Kühe im Laufstall beobachten und kleine Kälbchen streicheln. 🐮
Mit dem Pfandsystem (#MehrwegGläser) muss man sich erstmal anfreunden, aber die Auswahl der Milchprodukte und die Frische sprechen für sich!



 Weitere Ideen:




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Sag was, ich beiße nicht ;-)