Mittwoch, 28. Mai 2014

Produkttests an Tieren

Viele Kosmetikhersteller testen ihre Produkte an Tieren, um vorab dermatologische Folgen zu überprüfen. Leider werden auch viele Reinigungsmittel usw. an Tieren wie Beagles getestet (ca 70%), was gravierende Auswirkungen auf deren Gesundheit hat. Eigentlich müssten solche Tests der Vergangenheit angehören, weil
  • es tierversuchsfreie Analysen gibt
  • weniger als 2% aller menschlichen Krankheiten beim Tier auftreten
Die Tierschutzgruppe "Beagle Freedom Project" befreit regelmäßig Tiere aus solchen Versuchsanstalten und sucht für diese besonderen Hunde dann auch Pflegestellen. Zuletzt haben es "the lucky 9" geschafft, aus dem Testlabor zu entkommen. Obwohl es sich um recht junge und gesunde Beagles handelt, sind sie doch emotional vollkommen abgeschreckt.

Hier ist ihr 1. Tag in Freiheit:

Obwohl sie noch nie das Tageslicht gesehen und noch nie Rasen unter ihren Pfoten gespürt haben, spielen sie vergnügt im Garten, nachdem sie sich zum ersten Mal kennengelernen konnten.


Tierversuchsfreie Kosmetik:

Seit 2004 sind in der EU Tierversuche für Kosmetika verboten, dies hindert große Hersteller jedoch nicht daran in Drittländer auszuweichen. Die bekannten Hersteller von Dove, Colgate, Axe, P & G, Meister Propper usw. sitzen ohnehin in Amerika, wo derzeit 65.000 Hunde (95% davon Beagle) in Käfigen sitzen. Die meisten Tierversuche enden mit dem Tod des Hundes, um Gewebeproben zu gewinnen. 



Um gegen diesen Wahnsinn vorzugehen, gibt es diverse Petitionen und Tierschutzprojekte wie Beagle Freedom Project.



Europa

In Österreich sind solche Kosmetiktest zwar auch verboten, trotzdem leben rund 200.000 Versuchstiere in 400 Labors für andere Zwecke (Link)
Rund  30% aller Tierversuche sind gesetzlich vorgeschrieben, wobei es sich meistens um Giftigkeitsprüfungen für Impfstoffe und Seren handelt (Link).

Die restlichen Versuche sind somit trotz Alternativen völlig überflüssig. Noch dazu werden jährlich staatliche Preise und Prämien für die Erforschung von Alternativtests ausgeschrieben.

Somit finden 70% aller Tierversuche in Österreich vorwiegend für Produkttests und Grundlagenforschung statt, weil Alternativmethoden in der Zulassung zu teuer sind und die Konsumenten sich nicht daran stören. 


Was kann man dagegen machen? 


  • auf Gütesiegel achten  (Übersicht PDF)
  • Naturkosmetik kaufen (mein Test)
  • sich informieren (Link)
  • weiter erzählen & Petitionen unterstützen (Link)
  • gemeinnützige Organisationen unterstützen







Interessante Projekte













http://www.animalfair.at/2011/11/verbrauchersicherheit-durch-tierversuche/



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...