Mittwoch, 7. Mai 2014

Die 6. Lebenswoche: Milchschorf & Kopfgneis

Mit einem Baby zu Hause bekommt man nie Langeweile. Fast wöchentlich erlebt man etwas Neues und rennt mal wieder zur Apotheke oder Drogerie. Diese Woche ist bei uns nun der Milchschorf voll ausgebrochen! Zuerst waren die Augenbrauen betroffen und mittlerweile muss ich den ganzen Hinterkopf einölen..

Mal ist es stärker, mal schwächer vorhanden: Die Kopfhaut ist trocken und schuppt. 

Milchschorf oder Kopfgneis?


Was man dagegen tun kann:


Da es sich hier um 2 unterschiedliche Hautprobleme handelt, muss man erstmal nachsehen, was es genau ist. Milchschorf erinnert an verbrannte Milch, hat aber im Prinzip mit Milch (oder Stillen) nichts zu tun. 50% der Kinder, die Milchschorf hatten, erkranken später an Neurodermitis.



Milchschorf:
  • gerötete und juckende Kopfhaut
  • gelb-bräunliche Schuppen (hart, trocken)
  • meist Augenbrauen & Wangen betroffen (aber auch Kopf)
  • tritt meistens im 3. Monat auf
  • kann ein erster Ausbruch von Neurodermitis sein
  • verschwindet von allein  

Behandlung:
Beim Baden: Den Kopf normal mit warmen Wasser und 1-2 EL Olivenöl waschen. Am nächsten Tag kann man abstehende (trockende) Schuppen mit einer weichen Zahnbürste abbürsten. Hier sollte man nicht zu stark arbeiten, da die Kopfhaut recht dünn und empfindlich ist!
Zur Pflege bei sehr trockener Haut empfiehlt sich
  • Bio-Mandelöl, welches man mit einem Wattepad auftragen kann. 
  • Schmand leicht auftragen (alter Hebammentipp)
  • Pelsana Creme (Apotheke) enthält Sonnenblumenöl und D-Panthenol, also wie Wundschutzcreme




Oft verwechselt wird der Milchschorf mit dem Kopfgneis, obwohl es sich hier um entzündete Talgdrüsen handelt.

Kopfgneis:
  • entzündliche Hautveränderung (seborrhoischen Dermatitis) = Talgdrüsenproblem!
  • juckt nicht!
  • gelb-bräunliche Schuppenkruste  (weich)
  • Kopfbereich, später Achselfalten
  • tritt meistens in den ersten Lebenswochen auf
  • Luftfeuchtigkeit kann es verschlimmern (keine Kopfbedeckung!)
  • heilt meist nach dem 3. Lebensmonat ab
Behandlung:
Wie oben. Baby- und Olivenöl als Pflegemittel sind ausreichend.




Hier nochmal zur Unterscheidung:
Link Netdoktor



Mein Tipp:
Da wir jeden 2. Tag baden, füge ich etwas Muttermilch (20-30ml) und Olivenöl (2 EL) dem Badewasser hinzu. Mit einem Microfaser-Waschlappen reinige ich vorsichtig den Kopf.
Nach dem Baden wird dann der ganze Bereich vorsichtig trocken getupft, da es ja alles recht empfindlich ist.

Die kleine Prinzessin versucht regelmäßig ihren Kopf und Stirn an meinen Kopf zu reiben, also muss es ordentlich jucken.


Tagsüber trage ich einmal täglich Hipp Mandelöl (hier) auf. Danach bessern sich die Rötungen und die Schuppenbildung wird gelindert. Der Duft ist dezent und es sind keine schädlichen Inhaltsstoffe enthalten, die die Kopfhaut noch mehr belasten könnten.
Das Mandelöl kann man auch zur Reinigung im Windelbereich verwenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...