Mittwoch, 23. September 2015

DDR Kalender: 11. / 12. Lebensmonat

Die letzten beiden Seiten vom DDR Babykalender von 1980 folgen heute.  Da der Babykalender die frisch gebackenen Eltern durch das erste Lebensjahr begleiten sollte, enden hiermit alle Ratschläge und Tipps zum Thema Ernährung & Gesundheit.






Und da die Babies in diesem Alter schon recht mobil sind und bald zum Kleinkind mutieren, gibt es auch auf diesen letzten Seiten tolle Tipps.





Die Entwicklung:


Interessant ist hier auf jeden Fall, dass erst jetzt wichtige Sicherheitsmaßnahmen angesprochen werden und man den Nachwuchs ruhig mal im Laufstall zwischenlagern soll.

Wer erst mit 11/12 Monaten ein Treppenschutz oder Türgitter anbringt, wird vorher schon einiges erlebt haben. Auch ein Krabbelkind erkundet die Welt.^^



Das Thema Reisen ist sicherlich auch interessant, aber auch sehr vom Kind abhängig. Manche Kinder schlafen in fremder Umgebung sehr schlecht und manche plötzlich die ganze Nacht durch.
Auslandreisen und Tropenkrankheiten werden hier natürlich (aufgrund der Reisesperre) nicht erwähnt^^.



Ernährung:


In Sachen Ernährung bleiben wir bei 4 Mahlzeiten am Tag, was ich eigentlich ziemlich krass finde. Gerade weil ein so kleines Kind noch eher Mini-Mengen zu sich nimmt, isst es ja häufiger am Tag (mal ein Obststück usw.).

Der Milchbrei am Abend ist natürlich auch recht merkwürdig, weil Kinder in diesem Alter schon (lange) gerne am Tisch mitessen. Natürlich kann ein vollgestilltes Kind einen verzögerten Beikoststart haben..., aber in der DDR wurden ja nur sehr wenige Kinder so lange gestillt.
Ich kenne auch in meinem Bekanntenkreis niemanden, der seinem 1-Jährigen Kind noch irgendeinen pappigen Brei andreht.




Die Erziehung:

Im 1. Lebensjahr sollte man natürlich bestimmte (schlechte) Angewohnheiten nicht so durchgehen lassen und mit der konsequenten Erziehung beginnen.
Hier trumpft der DDR-Kalender mit einer fast anti autoritären Erziehungseinstellung auf, die sich klar von Gewalt distanziert.


In der Familie sollen Grenzen gesetzt werden, ohne diese mit ständiger Übermacht und Gewalt zu demonstieren.

"Richtige Erziehung heißt Lenken & Anleiten, verbunden mit einem beispielgebenden Vorbild.
Es heißt aber auf keinen Fall das gewaltsame Durchsetzen von dem Kind nicht verständlicher Prinzipien und einer Vielzahl von Verboten!"


Natürlich kann man einem Säugling keine Regeln beibringen oder richtig / falsch lernen, aber ab dem 8. Lebensmonat kann man erziehungstechnisch auf den Nachwuchs einwirken.

"Erziehung heißt, die unmittelbare Umgebung verständlich zu machen, aber auch die Gefahren von Gegenständen zu erklären. Also sie zu zeigen und vielleicht mit den Worten zu verbinden: Ofen ist heiß! "

Und sobald das Kind etwas begreift, soll man es loben und mit Zärtlichkeiten belohnen. Bei einem negativen Erlebnis soll es dann ermahnt, aber nicht ausgelacht werden.






Entwicklungsprotokolle

Auf der Rückseite des Kalenders findet man eine Tabelle mit allen wichtigen Entwicklungsschritten zum Ausfüllen. Da die Mütter regelmäßig zur Kontrolluntersuchung mussten und es einen entsprechenden Wiegetag gab, wurde das Ergebnis hier ganz genau protokolliert.







Die Tabelle im Detail:


ALTER
Wiegetag/ Gewicht

Normalgewicht in kg
(Jungen / Mädchen)
Geburtsgewicht
2,8-3,9kg / 2,7-3,9kg
Entlassungsgewicht

1. Monat
3,6-4,6 / 3,4 - 4,4
2. Monat
4,4-5,6 / 4,2-5,3
3. Monat
5,4-6,7 / 4,9-6,2
4. Monat
5,9-7,5 / 5,4 - 7,1
5. Monat
6,5-8,1/ 6,1-7,7
6. Monat
7,0-8,8 / 6,5-8,3
7. Monat
7,4-9,2 / 6,9-8,9
8. Monat
7,7-9,7 / 7,2-9,3
9. Monat
8,0-10,2 / 7,6-9,7
10. Monat
8,3-10,4 / 7,9-10,1
11. Monat
8,7-10,9 / 8,0-10,6
12. Monat
9,2-11,3 / 8,4-11,1




Zusätzlich gibt es noch eine Tabelle mit interessanten Fakten.


Wann konnte das Kind:
  • Kopfhalten in Bauchlage (normal ab 6. Woche)
  • erstes Lächeln (10. Woche)
  • Verfolgen von Gegenständen (8. Woche)
  • erstes Lallen und Juchzen (12. Woche)
  • Kopfwenden zum Geräusch (4. Monat)
  • Ergreifen von Spielzeug ( 4/5. Monat)
  • Erkenne der Mutter (6. Monat)
  • erstes Zähnchen (6-8. Monat)
  • erste Hochziehversuche (9/10. Monat)
  • erstes Schritte mit Unterstützung (11/12. Monat)
  • freies Laufen (ab 1 Jahr)
  • erste Worte (ab 1 Jahr)
Auch der Vergleich mit dem Nachbarskind wird erwähnt, wobei man sich hier nicht beunruhigen lassen soll. Jedes Kind lernt anders und entwickelt sich entweder motorisch oder sprachlich schneller...





Wie geht es weiter?

Die Frage an sich ist nicht ganz unberechtigt, auch weil viele Kinder im 2. und 3. Lebensjahr unabhängiger werden müssen, um dann in den Kindergarten gehen zu können.

Die ersten Lebensjahre (Bindung zu Menschen, Vertrauen etc.) sind für die Persönlichkeitsentwicklung wichtiger, als viele Erwachsene annehmen würden.
Dazu gibt es auch ein abschließendes Wort im DDR-KALENDER.


 Das Kind ist nun 1 Jahr alt:






Eine angstfreie Entwicklung ist natürlich nur durch ein aufgewecktes und offenes Kind möglich.
Die enge Bindung zur Mutter und Familie und ein geringer Kontakt zu außenstehenden, fremden Kindern und Erwachsenen kann dazu führen, dass sich das eigene Kind schwieriger in eine Kita-Gruppe einfügt. Zu stark "muttergebundene" Kinder, die fixiert sind, sollte daher stundenweise auch mal woanders verbringen, auch wenn es nur eine Spielgruppe ist oder der Besuch bei Verwandten.

 Die Zukunft:






Der schönste Satz:
Durch das Kind wird aus dem (Ehe)Paar erst eine Familie


Ende.




Liebe Leser des DDR-Kalenders!

Gerne freue ich mich über Kommentare zu dieser Zusammenstellung.


Manch einer wird sich noch an diesen Kalender erinnern und suchen.
Manch ein Leser ist zu jung, um ihn zu kennen.

Auch wenn es die DDR nicht mehr gibt, bleibt mit diesem Relikt noch etwas greifbare Erinnerung an (teilweise) schöne Zeiten in der deutschen demokratischen Republik!







1 Kommentar:

  1. Es ist so schön das es so etwas noch gibt.

    M:Scholz

    AntwortenLöschen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...