Montag, 15. Dezember 2014

Rezept: Babybrei - Süßkartoffel mit Rind [Beikost]

Der erste Brei mit Fleisch muss sorgfältig zubereitet werden, weil püriertes Fleisch schnell (durch die Hitze] geschmacklich verdirbt. Aber mit ein paar Tricks kann man einen gesunden Babybrei zubereiten.
Mindestens 1x pro Woche sollte man ein Menü mit Fleisch anbieten, um den Eisenbedarf zu decken.




Zum Rezept:


Wie immer sind auch in diesem Rezept Karotten verarbeitet, um dem Endergebnis etwas Süße zu geben. Im fertigen Brei (im Glas) wird dazu oft Milchzucker verwendet..


Die Zutaten:
  • 1 Süßkartoffel (350-400g)
  • 1 Kartoffel (150g)
  • 3 Karotten (450-500g)
  • 100ml Wasser, 1 TL Petersilie
  • 1 Rindfleisch ohne Sehnen - Scherzerl (200g)
  • 1 TL Gemüsebrühe (ohne Salz, ohne Geschmacksverstärker)
  • 1 EL Margarine*, 50ml Wasser





Zubereitung:
Das Rindfleisch schneidet man in kleine Stücke und kocht es in einem kleinen Topf (mit Wasser & Brühe) weich. Diesen Schritt kann man auch als Vorbereitung durchführen, weil das Fleisch abgekühlt sein sollte.

Das restliche Gemüse im Dampfgarer weich kochen und dann in eine Schüssel geben. Da diese Gemüsesorten recht weich sind, kann man einen Pürierstab nehmen und alles klein pürieren (100ml Wasser zugeben!).
Die weichen Karotten sollte man aber nicht komplett zermixen, da dieser Brei ruhig etwas kleine (weiche) Stückchen enthalten kann.

Nun kann man die Fleischstückchen mit dem Wasser und etwas Margarine in einem Mixer (mit Pulse-Funktion) zerkleinern und dann diesen Fleischbrei zu dem zerkleinerten Gemüse geben und durchmischen.


Wichtig:
Beim Pürieren von Fleisch sollte man immer etwas Wasser dazugeben, damit das Schneidmesser nicht (in der Luft) heiß läuft und aus dem Fleisch ein Mix von stinkendem Katzenfutter^^ wird.

Für ein paar Vitamine sorgt etwas Petersilie, noch dazu ist sie bekömmlich...





*Fettzugabe:
Ich füge in jedem Babybrei immer 1 EL Margarine/Butter hinzu, um etwas Fett (wichtig für schnelle Energieversorgung) drin zu haben. Weil ich alle Breisorten im Tiefkühler aufbewahre, wird dann erst nach dem Erwärmen (Mikrowelle/ Wasserbad) noch pro Portion 1 TL (kaltgepresstes) Rapsöl hinzugefügt. Man sollte allgemein kein billiges (warmgepresstes) Speiseöl kaufen, da hier die wichtigen Omega 3 & 6 Fettsäuren wenig enthalten sind.






Empfehlung:
Ab 7. / 8. Monat.


Kommentare:

  1. Der Tipp mit dem kaltgepressten ÖL ist nicht richtig, denn es enthält evtl. giftige Stoffe, welche für Babys und Kleinkinder schädlich sind!
    Ansonsten super Rezept! Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Welche giftigen Stoffe sollen in einem Bio-Öl drin sein??

    AntwortenLöschen
  3. sie/er meint Problem liegt in "kaltgepresst" :-)

    AntwortenLöschen
  4. Danke fuers Rezept! Sehr anschaulich beschrieben

    AntwortenLöschen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...