Freitag, 3. Oktober 2014

Wir sind alle so unperfekt...und das ist auch gut so!

"Nobody is perfect" oder so ähnlich, könnte der Titel dieses Posts heißen, weil es genau der Wahrheit entspricht. Kinder zu bekommen und zu erziehen, zu bespielen und bespaßen ist nicht einfach und es gibt auch keinen Arbeitsplan oder Ratgeber, den man Schritt für Schritt durchgehen könnte.

Jeder macht mal Fehler, nirgendwo läuft eine Beziehung immer harmonisch und niemand ist die Übermutti schlechthin. Man muss sich entwickeln und aus Fehlern lernen, sollte aber auch bereit sein, gutgemeinte Ratschläge anzunehmen oder zu überdenken.

Bei Mamahoch2 heißt dieses Thema aktuell "Wir sind so unperfekt, dass ihr lachen würdet."
Und ich bin froh, dass es anderen Müttern genauso geht. Man wird schnell in eine Schublade gesteckt, egal was man macht, es passt den Anderen nie in den Kram!

Solche Vorurteile kennen Sasila von "Ein UNS entsteht" und Juliane von "Misanthropin goes motherhood" sicher auch gut.
  • Kauft man nur ökologische Kleidung und macht sich Gedanken über Schadstoffe in Spielzeug, ist man die übereifrige Öko-Mutti.
  • Kocht man die Babynahrung immer selbst, hat man zuviel Langeweile.
  • Lässt man das Kind mit dem Hund gemeinsam im Raum oder im Bett, ist man verantwortungslos.
  • Schminkt man sich auffällig, gilt man als Tussie und vernachlässigt angeblich die Kinder.
  • Lässt man den Nachwuchs nie aus den Augen, ist man die Glucke.
  • Rennt man sofort zum hysterisch schreinenden Kind, sind später alle verwöhnte Gören.
  • Geht man Vollzeit arbeiten, erleidet das Kind seelischen Schaden in der Fremdbertreuung usw.
  • Putzt man zuviel / zu häufig die Wohnung, ist man überpenibel und das Kind wird sicher täglich 5x umgezogen und mit Sagrotan abgewaschen.
  • Vernachlässigt man den Haushalt, gilt man als faules Weib...
  • usw.



Aber mal ehrlich: 
Was geht das fremde Leute an?
Warum wollen vor allem ältere Leute mein Leben beurteilen?
Warum macht man sich andauernd einen Kopf über irgendwelche Ratschläge (meistens von kinderlosen Menschen)?





Warum unperfekt sein, kein Makel ist:


  1. Weil Kinder kein durchgestyltes Zimmer oder Markenkleidung benötigen, um glücklich zu sein.
  2. Weil Kinder nicht in einer Wohnung leben sollten, die 100% hygienisch rein ist.
  3. Weil jeder Erwachsene mal einsehen muss, dass niemand absolut perfekt ist oder sein wird. (Thema: in einer vorgegaukelten Scheinwelt leben)
  4. Weil wir alle nur Menschen sind und Fehler machen (Man kann ja draus lernen) 
  5. UND weil es dem Nachwuchs egal ist, ob die Kristallgläser poliert, die Badamaturen blitzeblank oder die Wohnung jeden Tag gesaugt wird... Hauptsache Mama & Papa sind da und nehmen sich die Zeit für das eigene Kind!   *Quality Time*



Ich bin (gerne) unperfekt und das ist auch gut so!
  • Weil ich zu Hause nicht immer den Waschlappen nehme, sondern die praktischen Feuchttücher.
  • Ich keine Bio-Baumwollhöschen (waschbar, wiederverwendbar) benutze, weil mir Wegwerfwindeln weniger Arbeit machen.
  • Ich nie Wäsche bügle.  (auweia!)
  • Ich haufenweise Kuscheltiere gekauft habe, die für einen ganzen Kindergarten ausreichen.
  • Weil ich viel zu viel Kleidung (zwar SecondHand) kaufe und sie es oft nur 1x anzieht. 
  • Ich alle Sachen lieber in eine Kommode werfe, als sie ordentlich zu falten^^
  • Ich mein Kind nicht sofort umziehe, wenn es sich angekotzt hat.
  • Weil ich oft den Abwasch liegen lasse und lieber mit meinem Kind spiele.
  • Ich mein Kind gerne tröste (und mich angeblich manipulieren lasse)
  • Ich mein Kind auf dem Boden spielen lasse, während ich meine Lieblingsserie schaue. ^^
  • Ich jeden Tag bestimmt 150 Bilder mache, aber keine ausdrucke und dann nur verspätet alles nachhole. (wenn jemand nachfragt, hehe)
  • Weil ich auch mal laut werde und anderen Vorwürfe mache, wenn etwas nicht klappt, wie ich es will!
  • Ich schnell die Nerven verliere, wenn mein Kind hemmungslos (und ohne Grund weint) und ich nicht weiß, was ich machen soll.
  • Weil ich oft das müde Kind ins Bett lege, ohne eine 10-Minütige Abschieds- und Kuschelzeremonie durchzuführen.
  • Ich nicht mehr jeden heruntergefallenen Schnuller abkoche.
  • Und weil ich keine perfekte Putz- und Hausfrau bin...




Thema Quality Time:

Diese sogenannte Qualitätszeit (amerikanisch geprägt) finde ich sehr wichtig, weil solche Momente später die Erinnerungen an die Kindheit ausmachen. Wenn ich so an meine Kindheit zurückdenke, hatten wir viele schöne Momente, glückliche Erlebnisse im Badeurlaub, gemeinsame Besuche im Tierpark, Drachen steigen lassen usw.

Man sollte sich jeden Tag etwas persönliche Zeit abzwacken und etwas ganz besonderes machen, auch wenn eigentlich noch Arbeit (Abwasch, Wäsche, Aufräumen) anliegt.

Diese Zeit des Familienlebens (Spaziergänge, Spiele, Gespräche, gemeinsam kochen) sollte man bewusst und glücklich erleben, ohne Zeitdruck oder Zwang. Die Zeit vergeht so schnell und irgendwann fragt man sich, warum die Kinder schon so groß sind...

Einfach mal Spass haben, kindisch sein (als Erwachsener), lachen, rumtoben. Wenn man ein Baby zu Hause hat, wird man selbst wieder zum Kind und entdeckt Nostalgie überall.

Heute schon "Quality Time" gehabt? 


Und für solche Momente lasse ich gerne mal den Haushalt liegen, ohne schlechtes Gewissen ;-)








1 Kommentar:

  1. Meine vollste Zustimmung. Die Vorurteile sind wirklich treffend gesammelt und formuliert... ja, das kenne ich alles auch, von anderen, und auch, was manchmal im eigenen Kopf vorgeht... zugegebener Maßen... Unperfekt sein ist menschlich und macht uns irgendwie liebenswert... Zumindest empfinde ich es so.

    AntwortenLöschen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...