Dienstag, 11. März 2014

Pflegeöle für die Haut (Schwangerschaft) der TEST

Da meine dicke Murmel bald Geschichte sein wird, möchte ich mal eine Rückschau zum Thema Pflegeöle für Schwangere halten. Einen Preisvergleich findet ihr hier: Link
Bei regelmäßiger Anwendung (1-2 täglich) verbraucht man geschätzte 300-400ml in 6 Monaten.

 Pflegeöle gibt es viele, doch hält die Werbung was sie verspricht?


Mein Test:
Nach nun rund 6 Monaten kann ich sagen: Es hängt viel vom Bindegewebe der Person ab, ob man Dehnungsstreifen bekommt oder nicht. In den letzten 4-5 Wochen sind bei mir leicht Dehnungsstreifen aufgetaucht, da der Bauchumfang nochmal ordentlich zugelegt hat.
Natürlich pflegt das Öl die Haut sehr gut, weil man doch recht trockene Stellen bekommt. Die Haut wächst und verändert sich, was letztendlich kein Pflegeprodukt der Welt stoppen kann. Ist die Dehnbarkeit überschritten, reißt die Haut und unschöne Dehnungsstreifen entstehen...


Studien:
In einer Studie wurden 800 Frauen untersucht (Dr. Gavin Young) und als Ergebnis kam das gleiche wie bei mir raus: Pflegeöle können die Entstehung von Dehnungsstreifen nicht verhindern!


Vorteile:
Streifenlos bleibt niemand in der Schwangerschaft, dafür wird die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und beim Eincremen (durch den Partner?) kann die werdende Mutter entspannen. Im Prinzip können Dehnungsstreifen nur durch eine geringe Gewichtszunahme vermieden bzw. reduziert werden. Aber wer will die Gesundheit des eigenen Kindes für optische Schönheit riskieren?



MEIN TEST

1. Weleda Schwangerschaftsöl

Geruch: frisch & natürlich (nicht künstlich)
Auftragen: Etwas umständlich durch die Glasflasche. Ist man mit der Anwendung fertig, läuft immer etwas Öl außen an der Flasche runter.


2. Hipp Mama Massage Öl
Geruch: sehr stark parfümiert (sehr künstlich), incl. Palmöl !
Auftragen: sehr flüssig, einfache Anwendung
Das Öl habe ich wenig verwendet (Probe), weil der Geruch so penetrant war. Noch dazu halte ich die Inhaltsstoffe für sehr problematisch. Stiftung Ökotest

 
3. Alverde Körperöl
Geruch: ganz leichte Duftnote
Auftragen: sehr praktisch, da mit Pumpspender!
Der Preis ist für Naturkosmetik einfach unschlagbar!



Mein damaliger Preisvergleich hat das Problem der Inhaltsstoffe schon gezeigt. Die günstigen Pflegeöle enthalten vorwiegend Speiseöl wie Sonnenblumenöl und Olivenöl. Im Prinzip könnte man sich sowas auch selber preiswert zusammenmischen.


Einen anderen Blogtest von LITTLE YEARS gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...