Dienstag, 10. September 2013

Schwangerschaft: Wen zuerst informieren?

Weiter gehts mit dem aktuellen Thema Schwangerschaft, worüber ich jetzt natürlich mehr schreiben werde...

Die Aufklärung der Verwandtschaft ist ziemlich heikel und man sollte sich gut überlegen, wer die freudige Botschaft zuerst erfahren soll.

Die Reihenfolge macht hier den Ton, da gerade die neuen Großeltern nachtragend sein können, wenn sie nicht gleich informiert werden oder sogar von jemand anderen vorher die Botschaft erfahren...

Reihenfolge:
1. Partner, Eheman - als Überraschung
2. Eltern (Oma, Opa)
3. Ur-Großeltern
4. beste Freundin
5. Arbeitgeber
6. Freundeskreis, Kollegen



Wann?
Ich würde mindestens bis zur 12. SSW abwarten, da das 1. Trimester als unsicher gilt und evtl. die Fruchthöhle usw. verschwinden kann. Ausnahme: Frau arbeitet in einem problematischen Berufszweig, wo die Gesundheit des Babys gefährdet werden kann (Akkordarbeit, Nachtarbeit, chem. Anwendungen)

Warum?
Solche Themen werden schnell (freudig) rumerzählt und so kann jemand hinter dem Rücken vorher informiert sein, bevor man das eigentlich wollte.

Oma & Opa
Die eigenen Eltern sind natürlich häufig sehr glücklich über die Nachricht, evtl. war schon ein gewisser Erwartungsdruck vorhanden. Meine Mutter fragt mich fast wöchentlich nach einem neuen Ultraschallbild ;-)

Der Arbeitgeber:

Nur der reine Gedanke an das Gespräch auf der Arbeit hat mir ein hohen Puls eingebracht. Hat man jedoch eine vertrauenswürdige Arbeitskollegin, die schon Mutter ist, kann man diese um Rat fragen.
Für ihn ist das Thema "Schwangerschaft" immer ein Problem, verliert er doch eine kompetente Mitarbeiterin und muss jemand neues einschulen. Evtl. sollte man sich vorher Gedanken machen, wie man eine Rückkehr schmackhaft machen kann (Home Office).
Auf jeden Fall sollte man so ein persönliches Gespräch nicht auf stressige Zeiten (Montagmorgen usw.) verlegen.

Die Antwort von meinem Chef war sehr überraschend für mich (evtl. gute Miene zum bösen Spiel^^) ! Er hat sich schon gewundert, warum bei uns noch kein Baby unterwegs ist, schließlich passiert sowas automatisch nach einer Hochzeit... ansonsten würde was nicht stimmen...  Aha.






Thema Mutterschutz:
Sobald man sicher weiß, dass man schwanger ist (Frauenarzt!), sollte man den Arbeitgeber darüber informieren! Vom Frauenarzt bekommt man einen Nachweis, um später Wochengeld beantragen zu können.

Erst mit der Bekanntgabe an den Arbeitgeber beginnt jetzt der Mutterschutz und Kündigungssschutz.
Schwere körperliche Arbeiten (>5kg) dürfen nicht mehr durchgeführt werden und auch der Umgang mit gesundheitsgefährdenen Stoffe ist verboten. Nachtarbeit und Akkordarbeit dürfen auch nicht mehr geleistet werden.  Weitere Info

Es ist also sehr wichtig, eine frühe Schwangerschaft umgehend zu melden, da man sonst sich und das Baby gefährdet. Alle anderen Arbeitskollegen und der Chef gehen schließlich davon aus, dass man voll einsatzfähig ist und ordentlich zupacken kann.

Der Arbeitgeber muss dann eine Mutterschutzmeldung (§3 MSchG) an das Arbeitsinspektoriat weiterleiten und eine Arbeits- und Entgeldbestätigung ausfüllen. (Personalabteilung / Steuerbüro) Link Folder


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...