Mittwoch, 22. Mai 2013

Tierschutz in Lettland oder Animalhording (Viktor)

Wer ein bisschen in Facebook unterwegs ist und auch international gerne Hilfe sendet, kennt sicherlich die aktuellen Hilfsprojekte. Es gibt viele Gruppen und Veranstaltungen, wo zum Beispiel 1€ pro Person gespendet wird, um eine größere Anschaffung zu realisieren.

Viktor bei Facebook.
In Lettland engagiert sich vor allem Victor Savoshchenko sehr für Straßentiere. Besonders im letzten Winter hatte er und die Hunde sehr zu leiden, da es kaum genügend Heizmaterial oder Dämmstoffe für die Hütten gab. Victor kocht bereits morgens für die Hunde und kümmert sich auch um verletzte Tiere. Er sieht sich stets nach Fleischresten in seinem Ort um, damit die Tiere aufgepäppelt werden können. Fotos.

Im Winter habe ich (wie viele andere auch) ein paar Hundebetten und Futter geschickt, da über Facebook eine Spendenlieferung (aus D) nach Lettland organisiert wurde. Video.
Im Januar & Februar wurde Bauholz und Dachmaterialien gespendet. Letzte Woche ging es um einen Gefrierschrank für Victor, damit das Fleisch im Sommer nicht schlecht wird.


Nach einiger Zeit wurden jedoch nicht nur bei Facebook kritische Stimmen laut. Da vor allem um Geldspenden gebeten wurde und auch einige Vorfälle bekannt wurden, habe ich mal näher recherchiert.


Sein Projekt:
Viktor hat derzeit um die 100 Hunde und einige Katzen, die bei ihm auf dem Hof leben und versorgt werden. Laut eigener Aussage benätigt er dafür täglich ca. 100€ (Trockenfutter) plus Knochen & Reis. In Lettland kostet ein Sack Trockenfutter 17€ (15kg). Monatlich sind das also Kosten über 3000€.

2002 war er wohl Leiter eines städtischen Tierheims (Quelle), wo jedoch unvermittelbare Tiere eingeschläfert werden sollen. Da er sich diesem Zwang nicht beugen wollte, wurden alle städtischen Mittel gestrichen. Danach hat seine Wohnung verkauft und davon ein Grundstück für die Tiere gekauft. Eine Frau Senn aus der Schweiz wollte wohl 2011 einen Verein zur Unterstützung gründen...

Nun habe ich herausgefunden, warum er wirklich nicht mehr im städtischen Tierheim arbeitet. Angeblich war er mit dem Umstand unzufrieden, dass alte und kranke Hunde eingeschläfert werden sollen. Die Hunde sollten im Tierheim kastriert und vermittelt werden und Herr Savochenko, hat die Hunde lieber ausgesetzt (Quelle)... Wahrscheinlich um sie später privat wieder einzusammeln (Quelle). Ein Fall von Animalhording?


Recherche
Fakt ist: Viktor ist ein echter Tierfreund und versucht sich um alle Hunde zu kümmern und nimmt regelmäßig neue Streuner auf. Trotz vieler Fotos (Impfaktionen usw.) ist jedoch nicht wirklich klar, für was die Spenden genau verwendet werden.

Problem 1: Kritische Nachfragen, was mit den Spendengeldern passiert, hört er nicht gerne und blockt dann meistens die Fragesteller bei Facebook. Dies ist mehreren Leuten schon so passiert.


Problem 2: Es wird nur wenig kastriert (auf Druck & Nachfrage)
Gegendarstellung: 10 Hunde (2010), 10 Hunde (Nov 2011), 35 Hunde (2012). Alle Hündinnen sind zum Zeitpunkt März 2013 sterilisiert.

Problem 3: Es werden keine Tiere im Inland vermittelt (da keine Inserate)  Bsp.www.dzivniekusos.lv
Gegendarstellung: 7 Hunde gingen 2013 nach Deutschland, Schweiz etc. (fahrt 5000km!)

Problem 4: Es werden keine Tiere ins Ausland abgegeben
Gegendarstellung: wenige Adoptionsfotos auf Facebook

Problem 5: Irgendwelche Helfer und Viktor-Freunde (undurchsichtig) starten dauernd Spendenprojekte (hier, hier, hier)

Problem 6: Es wurden keine Bauprojekte gestartet, obwohl Geld im Voraus geschickt wurde
Gegendarstellung: Der Zaun und die Hausisolierung (Ofen) und ein kleines Holzhaus wurde fertiggestellt (Facebook)

Problem 7: "Spendenbetrug" Vikanna D und andere Viktorfreunde (hier) - als Privatperson kann er kein legaler Verein/Tierheim sein, kassiert aber trotzdem über Spendenveranstaltungen & Bettlerei enorme Summen.

Problem 8: Die Hunde sind fast alle übergewichtig, obwohl dauernd für verhungernde Tiere gebettelt wird.



Animalhording Symptome:
--> krankhafte Sammeln von Tieren:
Tierhortung ist das Ansammeln von Tieren mit vier Grundeigenschaften:[3]  (Wikipedia)
  1. Unterschreiten der Mindestanforderungen an Hygiene, Platz, Ernährung und tierärztlicher Versorgung für die Tiere
  2. Unfähigkeit zum Erkennen der Auswirkungen dieser Mängel auf Tiergesundheit, Haushaltsmitglieder und Umwelt
  3. den obsessiven Versuch, die Tieransammlung aufrechtzuerhalten oder gar auszubauen, trotz sich zunehmend verschlechternder Bedingungen
  4. Leugnung oder Bagatellisierung der Probleme für die Tiere und gegebenenfalls auch für die Menschen im Haushalt.




 
Schaut man sich nun mal die vielen Bilder von Viktor und seinen tierischen Begleitern an, fällt einiges auf.

1a) Futter: Er könnte ohne Spenden die 100 Tiere nicht artgerecht füttern. Eine Mindestversorgung (auch Vitamine, Welpenaufzucht) ist nicht vollständig gegeben.
1b) Hygiene: Praktisch nicht vorhanden, da zuviele Hunde vorhanden sind.
1c) Platz: Notdürftig eingerichtete Schlafplätze/Decken
1d) Die Arbeit wächst ihm und seiner Frau über den Kopf. Das Projekt ist für sie körperlich kaum mehr zu stemmen.
1e) Tierarzt: Er fährt zumindest regelmäßig zum Tierarzt. Video



Man muss natürlich erwähnen, dass ein Rudel mit 100 Hunden schwer zu kontrollieren, es gibt immer rangniedrige Tiere, die gebissen werden etc. Aber im Prinzip ist diese Ansammlung von Tieren (vor Jahren noch 30 Hunde) schon scharf an der Grenze zum Animalhording. Wer sich den Müll und den Dreck (dort wo die Hunde hausen) ansieht, kommt ein bisschen ins Grübeln...

Auch weil die Spendentransparenz nicht gegeben ist, spende ich auch derzeit nichts mehr.

Weitere Fotos hier (Tierschutz Lettland)





NACHTRAG 2014 

Da mein Bericht von Mai schon etwas veraltet, aber die Brisanz immer noch aktuell ist, hier mal ein paar Neuigkeiten. Weil auch andere Projektpartner mit Viktor zusammenarbeiten, gibt es weiterhin Berichte rund um das Thema Tierschutz in Lettland.

  • Auf Facebook mehren sich die Meldungen von Tierfreunden, die nach einem Besuch bei Viktor "entfreundet" wurden, weil sie sich zu geschockt über seine "Tierstation" gezeigt haben.
  • Kritische Fragesteller werden geblockt...
  • Von mehreren Seiten wurde bestätigt, dass Viktor seit Jahren immer rund 100 Hunde hätte (seit 2005).
  •  Im Jahre 2011 wurde er von einer Tierschutzgruppe (SOIDOGS) besucht, die dort Futter hinbringen wollten, um ihn zu unterstützen. In einem Lagerhaus ist in der Zwischenzeit vorhandenes Futter (Royal Canin) vergammelt, da von Mäusen angefressen (?!) Auch hat er & seine Frau zu diesem Zeitpunk 2 Eigentumswohnungen...

  • Thema Animalhording. Nach eigenen Angaben ist Viktor mit der Arbeit total überfordert, ständig müde. Er sieht jedoch nicht ein, dass ihm das Projekt über den Kopf gewachsen ist. Wenn ihm etwas zustoßen würde, würden auch seine Hunde sterben (seine eigene Meinung).


"Ich, Viktor Savoschenko, leiste zusammen mit meiner Frau Unterhalt für 107 Hunde und 4 Katzen.Wir arbeiten zu zweit am Rande unserer menschlichen Möglichkeiten, wir leben mit den Hunden und den Katern zusammen, wir haben keine Erholung und leben ständig in moralischer Anstrengung. Gegen Abend gibt es keine Kraft mehr für gute Stimmung; die Müdigkeit geht uns durch und durch - es scheint, dass du, wenn du dich auf einen Stuhl setzen würdest, nicht mehr aufstehen kannst - darum arbeiten wir ohne Pause, bis die ganze Arbeit erledigt ist. Dann ist es schon sehr spät am Abend und dunkel.Unsere lieben, teuren Tierfreunde, ihr wirklich guten Menschen, die Tiere so sehr lieben - wir führen dieses Jahr ein Weihnachtsprojekt durch, in der Hoffnung darauf, dass die Menschen zu dieser zauberhaften Zeit noch mehr ihr Herz öffnen und eine Möglichkeit finden, uns mit Spenden für unsere Tiere eine Freude zu machen. Das Wichtigste ist das, was wir am meisten benötigen: Spenden für die Ernährung der Hunde und Katzen. Das ist für uns das Dringendste und Notwendigste und hat höchste Priorität. Bitte, wir bitten Sie alle, Helfen Sie uns einfach, wir werden Ihnen und jedem, der uns unterstützt, mehr als dankbar."



  •  Obwohl es mehrere NONKILL-Tierheime in Lettland gibt, will Viktor immer noch nicht den Status eines Tierheims haben (staatl. Auflagen), sondern nur die Spenden (ohne Kontrolle) kassieren.  
  • Ein Spendenprojekt in Zusammenarbeit mit SOIDOGS (Ulrike Brunner) musste rückabgewickelt werden, da Viktor nur das Geld ausgezahlt haben wollte (ohne Nachweis, ohne Quittungen)  --> Thema Spendentransparenz

  • 2011/2012 wurde ein Tierschutz-Kalender herausgebracht, dessen Einnahmen dann an die entsprechenden Projekte gingen. Vorraussetzung hierfür war eine offene Transparenz der Spendengelder UND auch hier wurde die Zusammenarbeit mit den Produzenten des Kalenders eingestellt !
 
Tierschutzkalender Märchenhafter Wildwechsel (Benita Heldman)

"Das „Viktor Savoschenko-Projekt" erhielt insgesamt 3.704,93 Euro für zweckgebundene Hilfe. Von diesem Betrag wurden die 25 Hundekastrationen im Zeitfenster vom 10. Oktober 2011 bis 5. Juni 2012 finanziert, inklusive Unterbringung der OP-Hunde zur Nachsorge beim Tierarzt, außerdem ein Anteil einer Zwingerhustenbehandlung im Februar 2012 (zusammen 1381,38 EUR). Die Benzinkosten für die dazugehörigen Transporte zum Tierarzt wurden finanziert (270 EUR), ebenso die Ofenholz-Grundversorgung für den Winter 2011/2012 (500 EUR).
Zur Unterbringung operierter Kastrationshunde und die Aufnahme von Hunde-Neuzugängen wurde die Finanzierung der Hunde-Isolier- und Krankenhütte (zusammen mit anderen Sponsoren) unterstützt. Diese Isolier- und Krankenhütte wurde im Juni 2012 fertiggestellt (1500 EUR). In diesem Zusammenhang wurden Dolmetscherhonorare für Textübersetzungen und Telefonate gesponsert. Ein Teil der Mobiltelefonkosten der Dolmetscher nach Lettland und Litauen (50 EUR), ebenso wie entstandene Portokosten (3,55 EUR), wurden aus dieser Summe erstattet.

Weitere Zahlungen für das V.S.-Projekt ließen sich mit Blick auf die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder für den Tierschutz nicht mehr verantworten. Da schon im August 2011 eine Hilfsaktion für das Projekt durch einen anderen Verein gescheitert war, wurde die Zusammenarbeit mit V.S. unter klare Bedingungen für den Nachweis der Verwendung von Hilfsmitteln gestellt. Diese Bedingungen wurden zunächst voll akzeptiert und dann aber im weiteren Verlauf des Projekts nicht mehr in hinreichendem Maße eingehalten. So wurde z.B. für die Errichtung der Hunde-Isolier-Krankenhütte (Mai/Juni 2012) die zugesagte Schreinerrechnung nicht in einer prüffähigen Form beigebracht, falsche Kontaktdaten des Handwerkers geliefert, ebenso blieb ein Teil der zugesagten Foto-Nachweise aus. Eine von V.S. am 22.5.2012 geplante und zugesagte Kastrationsaktion wurde von ihm ohne nachvollziehbaren Grund und Absprache am 5.6.2012 abgebrochen. Zudem hat das Handeln von „Viktor-Projekt-Gegnern“ und „Viktor-Unterstützern" die Zusammenarbeit zusätzlich irritiert und belastet. Im Juli 2012 verweigerte V. Savoschenko den Verantwortlichen des Kalenderprojekts den uneingeschränkten Blick auf seine Projektseite im Social Media-Netzwerk Facebook, über die zuvor mit ihm freundschaftlich und offen Informationen ausgetauscht wurden. Das dadurch verloren gegangene Vertrauen konnte nicht wieder zurückgewonnen werden, zumal sich V.S. nur noch auf Geldforderungen verlegte, ohne die vereinbarten Verwendungsnachweise zu erbringen. Die Zusammenarbeit mit ihm wurde deshalb zur Sicherstellung des Projektzwecks eingestellt und die daraufhin freigewordenen Gelder hat der Tierschutzverein erhalten und wie vereinbart zur projektbezogenen Verwendung übergeben an.."  (Quelle)

Hinweis: Nach dieser nicht ganz so tollen Abschluss wurde natürlich auch Frau Heldman von Viktor geblockt!


  • Der Kalender für 2014 wird daher lieber in Eigenregie (ohne Kontrolle) produziert. Zwar erhalten alle Besteller ein Kalender, aber niemand erfährt, was mit dieser zus. Einnahme gemacht wird...




SPENDENEINNAHMEN
Wie bereits oben erwähnt, benötigt Viktor für 1 Monat Trockenfutter mindestens 3000€. Auf seiner Seite Vikanna D wurden die Spendeneinnahmen aufgelistet.

Beispiel Sept 2013
Überweisung: ca. 1900€
Paypal:  ca. 2500€
Sume= 4400€

Nebenbei laufen auch noch einige Spendenveranstaltungen, wenn bestimmte Dinge (Kühlschrank, Bauholz, Zaun) angeschafft werden sollen (Bsp. Betterplace.org). Für Impfaktionen usw. werden ca. 700-1000€ separat gesammelt.






Kommentare:

  1. Ich zitiere:
    "Problem 5: Irgendwelche Helfer (undurchsichtig) starten dauernd Spendenprojekte (hier, hier, hier)"
    Können Sie mir bitte erklären, was hierbei "undurchsichtig" ist????
    Es gibt wohl kaum etwas "durchsichtigeres auf Facebook, als diese Spendenprojekte!
    Desweiteren würde mich Ihre Motivation interessieren, sich dieses Tierschützers "anzunehmen".


    AntwortenLöschen
  2. Hallo Annemarie, was soll man da genau erklären?
    Bei jedem Verein/Tierschutzprojekt muss ein Verantwortlicher dahinter stehen, der für die Spendeneinnahme und die Ausgaben gerade steht. Die Spender wollen sehen, wie bei einem Tierschutzprojekt entsprechende Tierschutzgedanken umgesetzt werden: OPs, Behandlungen (Entwurmungen, Imfpungen) sowie Kastrationen UND Vermittlungen!

    Bei den angegebenen Links (weitere kann man googlen) starten laufend irgendwelche Personen Spendenprojekte (P.Kivelä, Vikann D usw.) und als SPENDER weiß man nicht,
    a) wer diese Personen sind (Team Homepage??)
    b) ob diese Spenden auch ankommen.
    c) warum das ganze Projekt teilweise so untransparent ist.


    Warum ich mich diesem Thema angenommen habe:
    ----------------------------------------------------------------------------
    1. Weil mich der richtige Tierschutz interessiert
    2. Weil ich häufig spende
    3. Weil ich unbedingt wissen will, was mit meiner Spende geschieht.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nachbarin,
    ich weiß nicht woher Sie Ihre Kenntnisse über Viktor beziehen? Waren Sie selbst schon mal vor Ort, oder beruht Ihre Recherche auf Hörensagen bzw. Informationen aus Hetzgruppen in Facebook, wo Sie ja auch einen Account haben? Zu Viktors Verein Vikanna kann ich Ihnen nur sagen, dass dies aus Gründen des Steuerrechts geschehen ist.
    Viktor will keinen Tierheim Status haben, da er sich sonst Auflagen beugen müsste, mit denen er nicht konform geht. Entgegen anders lautender Behauptungen werden sehr wohl in Lettland Tiere im TH nach einer gewissen Frist eingeschläfert.
    Zu den Spendenprojekten deren fehlende Transparenz Sie bemängeln: es werden TA Rechnungen für Behandlungen und Kastrationen von Viktor gepostet. Von den Spendengeldern die über Betterplace gesammelt wurden, wurde eine Kranken Isolierstation gebaut. Es wurde für Brennholz, Öfen, einen Zaun und einen Generator gesammelt. Über alles gibt es Belege und Rechnungen. Es wurde im Herbst mit der Renovierung und dem Ausbau seines Wohnhauses begonnen (leider noch nicht fertig gestellt) und demnächst werden 16 Hundehütten angeliefert, für die in einer FB Veranstaltung gesammelt wurde. Jeder Spendeneingang ist protokolliert. Denken Sie an den Skandal bei UNICEF, wer hätte da "Transparenz" verlangt? Ich bin sicher , dass unsere Spendensammlungen bei weitem durchsichtiger gestaltet sind, als bei den großen Hilfsorganisationen. Unsere Hilfegruppe besteht mittlerweile aus über 200 Teilnehmern, der harte Kern der Gruppe besteht aus 5 Personen, die seit 3 Jahren dabei sind und die Gruppe auch gegründet haben. Wir sind weder mit Reichtümern gesegnet, noch besonders leichtgläubig und wissen genau was wir tun und wem wir helfen.

    AntwortenLöschen
  4. 2. Teil
    Viktor war vor kurzem in Deutschland und in der Schweiz, um Welpen persönlich in ihre künftigen Familien zubringen. Die Fahrtkosten für die knapp 5000 km hat eine Dame aus der Schweiz gespendet und Viktor hat für die Welpen nichts verlangt. Vor einigen Monaten waren Leute aus DE und Luxemburg bei ihm um Hunde mitzunehmen und zu vermitteln. Da diese Vermittlung leider mehr als unseriös von diesen Leuten gehandhabt wurde, wollte er diesmal sicher gehen wohin seine Tiere, an denen er sehr hängt, kommen. Einer der vermittelten Hunde soll angeblich bereits tot sein. Viktor bekam darüber eine PN und macht sich sehr große Sorgen. Trotz eindringlicher Appelle mitzuteilen, ob es dem Hund gut geht und wo er verblieben ist, kommt keine Antwort, es ist also das Schlimmste zu befürchten.
    Warum ich Ihnen überhaupt Rede und Antwort stehe begründet sich darauf, dass es mich sehr ärgert,wenn Leute die spenden wollen und sich vorher über Google informieren möchten, was völlig normal ist, dann auf solche Seiten stossen, wo Halbwahrheiten und Vermutungen um nicht zu sagen, Verleumdungen im Netz verbreitet werden, aus welchen Gründen auch immer. Bevor ich mit solchen "Informationen" aufwarte, möchte ich zu 1000 % sicher sein,dass das alles den Tatsachen entspricht, verleumdet ist man schnell, doch den guten Ruf wieder her zustellen, ist fast unmöglich.
    Ich möchte Sie nicht langweilen, aber hierzu gibt es eine schöne Geschichte:
    Ein Nachbar hatte über Herrn Künzelmann schlecht geredet und die Gerüchte waren bis zu Herrn Künzelmann vorgedrungen.

    Künzelmann stellte seinen Nachbarn zur Rede. „Ich werde es bestimmt nicht wieder tun“, versprach der Nachbar. „Ich nehme alles zurück, was ich über dich erzählt habe!“ Künzelmann sah ihn ernst an. „Ich werde dir verzeihen“, erwiderte er. „Doch jede schlimme Tat verlangt ihre Sühne.“ „Ich bin gerne zu allem bereit“, antwortete der Nachbar reumütig.

    Künzelmann ging in sein Schlafzimmer und kam mit einem großen Kopfkissen zurück. „Trag dieses Kissen in dein Haus”, sagte er. „Dann schneide ein Loch in das Kissen und komm wieder zurück, indem du unterwegs immer einige Federn nach rechts, einige nach links verstreust. Das ist der erste Teil der Sühne!“

    Nichts leichter als das, dachte der Nachbar und machte, wie ihm aufgetragen wurde. Als er wieder vor Künzelmann stand und ihm die leere Kissenhülle überreichte, fragte er: „Und der zweite Teil meiner Buße?”

    „Gehe jetzt wieder den Weg zu deinem Haus zurück und sammle alle Federn wieder ein!” Der Nachbar stammelte verwirrt: „Ich kann doch unmöglich all die Federn wieder einsammeln! Ich streute sie wahllos aus, warf einige hierhin und einige dorthin. Inzwischen hat der Wind sie in alle Himmelsrichtungen getragen. Wie kann ich sie alle wieder einfangen, das ist unmöglich?!”

    Künzelmann nickte ernst: „Genau so ist es mit der üblen Nachrede und den Verleumdungen. Einmal ausgestreut, laufen sie in alle Richtungen – wir wissen nicht wohin. Wie willst du also wieder alle über mich verbreiteten Gerüchte zurücknehmen?“

    Autor unbekannt

    Schnell ist etwas Unüberlegtes, Unwahres über einen Menschen gesagt. Selten sind einem die möglichen Folgen bewusst. Eine Wiedergutmachung ist – wenn überhaupt – schwer möglich, was auch diese Kurzgeschichte verdeutlicht.
    Da ich gelesen habe, dass Sie ein Baby erwarten, wünsche ich Ihnen alles Gute und eine weiterhin unkomplizierte Schwangerschaft.
    LG Annemarie

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Annemarie,
    vielen Dank für die Rückmeldung. Die oben genannten Erläuterungen zum Verbrauch der Spendengelder und die Spendensammler sind sehr wichtig, waren für mich als Spender jedoch nicht einsehbar oder ersichtlich. Bis heute gibt es keine aktuelle Aufstellung, man muss sich grundsätzlich jeden Fetzen Information bei Facebook etc. selber zusammensuchen... Das ist weit von Transparenz entfernt, vor allem da mittlerweile viele Spendengelder und Sachspenden dort eintrudeln.
    Sicherlich gibt es einen Nachweis für eine große Impfaktion und hin und wieder Kastrationen (habe ich auch oben geschrieben)...

    Trotz aller Tierliebe und Aufopferung bestehen dort immer noch einige Probleme und die Tiere leben im Dreck & Müll. Homepage: http://viktors-dogs.ucoz.com/

    Durch etwas Recherche kann man leicht herausfinden, dass Viktor schon öfter Probleme mit der Stadtverwaltung (auch unbezahlte Rechnung Strom & Wasser) hatte und es Grundsatzdiskussionen zum Thema artgerechter Haltung gab:
    http://www.gorod.lv/novosti/10495-velikoe_potryasenie_sobachego_naroda

    Zu den Vermittlungen:
    Es wurden jahrelang praktisch keine Tiere vermittelt (Homepage, sein Facebook Account) und jetzt wird die "Auslieferung" in die Schweiz gepusht ohne Ende. Gibt es vielleicht schon zu viele Skeptiker...

    Dies ist keine Hetzkampagne, sondern ein Hinweis, dass man heutzutage nicht mehr ohne Skepsis an das Thema Tierschutzspenden gehen sollte.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nachbarin,
    natürlich hat ein Mann wie Viktor Probleme mit der Stadtverwaltung, er ist unbequem, er ist ein Querulant und er beugt sich nicht deren Vorgaben. Klar, hat er Probleme seine Rechnungen zu bezahlen, denn oberste Priorität haben seine Hunde und deren Versorgung mit Futter..
    Hygiene? Er hat KEIN fließendes Wasser dort...er muss das Wasser mit Kanistern anschleppen..Ich möchte dort nicht leben, um keinen Preis der Welt. Aber seine Frau lebt nun bei ihm und die Arme tut mir von Herzen leid..ich habe nur einen Hund, aber der macht mächtig Dreck, wenn er aus dem Garten kommt.. Artgerechte Tierhaltung? Nun, das waren Strassentiere! Leben sie dort artgerecht?
    Sie werden geliebt und umsorgt, zum TA gebracht und wenn man die Videos und Fotos von Viktor mit seinen Hunden betrachtet, dann spürt man, dass er seine Tiere liebt..
    Natürlich ist vieles im Argen und es ist auch seine "Schuld", dass sich die Hunde von einer Zahl um die 40 auf 100 vermehrt haben..Woher hätte er das Geld für die Kastrationen haben sollen? Die Hund brauchten zu fressen! Und es stimmt ganz einfach nicht, dass jeder geblockt wird, der kritische Fragen stellt, wie oft und gerne behauptet wird. Und er bedankt sich bei den Spendern, nur ist er nicht 24 Stunden online, wie manche hier, die wie die Spinne imNetz lauern, wem sie etwas anhängen können. Es lief eine sehr üble Hetzkampagne gegen Viktor, imZuge derer wir ihm geraten hatten, alle zu blocken, die als Maulwurf in Frage kamen. Die Leute haben sich mit Fake Accounts in Gruppen eingeschlichen und von dort Informationen verfälscht weitergegeben..
    Ich bin seit 30 Jahren imTierschutz und bin entsetzt, wie dieser sich entwickelt..
    In fast allen Gruppen auf FB gibt es Krieg, es wird schmutzige Wäsche öffentlich gewaschen und keine Gruppe,Orga oder Verein gönnt dem anderen die Butter auf`s Brot. Anstatt miteinander arbeiten alle gegeneinander und somit wird der gesamte Tierschutz, auch der seriöse, in den Dreck gezogen und lächerlich gemacht. Wenn man sich als Tierschützer "outet, erntet man (im günstigsten Fall) ein müdes Lächeln und man wird nicht mehr für voll genommen..
    Ich finde das alles mehr als traurig und an manchen Tagen hätte ich gute Lust, die Brocken einfach hinzuschmeißen, aber dann denke ich an die Tiere, die uns brauchen und die nichts für die menschliche Unzulänglichkeit können..

    AntwortenLöschen
  7. apropo unbezahlte Rechnungen wie Strom und Wasser...:
    "Durch etwas Recherche kann man leicht herausfinden, dass Viktor schon öfter Probleme mit der Stadtverwaltung (auch unbezahlte Rechnung Strom & Wasser)"

    er hat überhaupt kein Wasser...das ist auch wieder so eine "Nebensächlichkeit", die für Falschmeldungen sorgt..von wegen "Recherche"....:)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Annemarie,

    die Entwicklung auf Facebook (allgemein) hat sich grundlegend verschlechtert, auch wenn man durch Petitionen und Veranstaltungen viel mehr Menschen als vorher erreichen kann. Aufgrund der hohen Spendengelder (durch Mitleid etc.) will natürlich jeder ein Stück vom großen Kuchen abhaben und daher gibt es fast täglich Krieg zwischen verschiedenen Tierschutzprojekten.

    Meine Recherche (Strom + Wasser) bezieht sich auf den russischen Zeitungsartikel (oben), den man sich mit Google schnell übersetzen kann. Hier hat sich die Stadtverwaltung damals häufig beschwert, als Viktor noch eine öffentliche Einrichtung besaß. Das ist FAKT...

    Jetzt hat er ein eigenes Grundstück (ohne Wasseranschluss) und kann dort werken und wirken wie er will.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Nachbarin, ich habe mit meiner Kritik an der "Recherche" nur ausdrücken wollen, dass Nichteingeweihte dadurch eben auch, wie durch so vieles, falsch informiert werden.
    Auch die Geschichte mit dem Tierschutzkalender und warum das Projekt mit Viktor eingestellt wurde, ist ein kleines bisschen anders gelaufen, als öffentlich dargestellt.
    Und die Kalender in Eigenregie, da ist in der Veranstaltung alles gepostet worden, wer einen bestellt, bezahlt und bekommen hat.. Wäre einer nicht aufgeführt worden, hätte sich derjenige mit Sicherheit gemeldet. Auch die Überweisungen des Erlöses an Viktor, wurden per Screenshot in der Veranstaltung gepostet.
    Wir gehören keinem Verein an und die Hilfe ist rein privater Natur. Jeder Spender konnte sich jederzeit über den Einkaufspreis des Kalenders informieren und somit feststellen, welcher Betrag an Viktor gegangen ist.
    Ich weiß nicht, wie man es hätte transparenter gestalten können, aber wir sind auch keine Profis und das Schöne daran ist, dass auch noch ein klein wenig Vertrauen zu- und untereinander vorhanden ist..
    Ich wünsche nochmals eine gute Zeit und auch wenn wir in manchen Dingen verschiedene Auffassungen vertreten, glaube ich doch dass wir beide in erster Linie den Teirschutzgedanken im Kopf und im Herzen haben.
    LG Annemarie

    AntwortenLöschen
  10. SPENDENTRANSPARENZ heißt: Was wird mit den Spendengeldern gemacht?

    Es ist ja vollkommen in Ordnung, wenn jeder Besteller seinen Kalender bekommt und du nachweisen kannst, dass der Kalender (Bsp.) 10€ gekostet hat und Viktor 10€ bekommen hat.

    ABER was macht er damit? Wo geht das Geld hin? Das wollen die Leute wissen
    Er kann sich kein Futter leisten und bettelt tagtäglich um Spenden, weil er sonst die Tiere nicht durchfüttern kann. Gleichzeitig vergammeln Futtermittel auf dem Dachboden (haben Besucher entdeckt!) und der arme Viktor besitzt dort in der Umgebung 2 Eigentumswohnungen.

    Ich will nur sagen: Es ist nicht alles Gold was glänzt und man darf neben den traurigen und elendigen Bildern nicht vergessen, dass hier offensichtlich Animalhording betrieben wird. 7 Hunde in 365 Tagen zu vermitteln (auf Druck vieler Nachfragen) ist ja keine Leistung, wenn man den Aufwand/Kosten (3000km Fahrt) dazu sieht (keine Fahrkette?)...

    Je tiefer man hier gräbt, desto mehr schrillen bei mir die Alarmglocken!

    AntwortenLöschen
  11. Ich geb`s auf, denn auch das mit den Eigentumswohnungen stimmt nicht und das vergammelte Futter? Es war in einem Schuppen eingelagert und ist von Mäusen angebissen worden..auf meiner Terrasse sind auch Mäuse...ich hab aber nix draussen, was sie anbeissen könnten..
    Du musst ja nicht spenden, aber offensichtlich bist du von jemanden "geimpft"...

    AntwortenLöschen
  12. Naja, jetzt weiß ich woher der Wind weht....
    All Animalcare

    https://www.facebook.com/groups/249546115095886/members/?order=default&query=all%20animalcare

    hätte ich mir ja gleich denken können.

    AntwortenLöschen
  13. "und es waren 5000 km Fahrt."

    Ja, incl. Besuch im Dolly Buster Museum^^..

    ...so oder so ist die Spendentransparenz fragwürdig... Aber wieder mal eine typische Resonanz von Viktor-Fanatikern auf kritische Fragen

    AntwortenLöschen
  14. Kommst Du jetzt auch mit dem Schmarrn Dolly Buster Museum...?
    Was das soll, weiß kein Mensch..zu der Zeit als er dort gewesen sein soll, war er definitiv und nachweisbar in Lettland..
    Ausserdem hast Du mich nichts kritisches gefragt, sondern Dinge in den Raum geworfen, die Du bei Recherchen in einer Hass- und Hetzgruppe entdeckt hast.
    Der Tenor "Viktor- Fanatiker" ist auch typisch für diese Gruppe..
    Aber was soll`s..Wenn Du meinst, Du musst den großen Aufklärer spielen, bitte sehr, ich könnte Dir auch noch ein paar namen liefern, wo Du 100 % genaue Info bekommen würdest. Aus deren Sicht der Dinge allerdings..

    AntwortenLöschen
  15. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Guten Morgen,
    durchgelesen durch die "Informationen" aus der Infogruppe??
    Dazu hätte ich hier auch noch was, von Frau Senn:
    Gina Senn
    Ich möchte noch einmal dazu sagen dass auch ich eine Zeit seht^r verärgert war und auch ich mit Wut reagierte was aber im nachhinein von meiner Seite nicht ganz gerechtfertig gegen über Viktor war!! Das Auto hat auch mich geärgert aber wenn man sich in seine gegend versetzt dann ist es gerechtfertigt! Dann die vielen schlechten übersetzungen haben auch mich fast Wahnsinnig gemacht weil ich mich oft angegriffen gefühlt habe und dann noch all die komentare die ich Privat dazu bekommen habe habe mich dann auch zum zum schlechten bringen lassen! Aber ich war 2 mal dort und ich kann nicht einfach verleugnen wie die Lage dort ist! Viktor macht alles für die Tiere und am schluss zählt für mich nur dass! Er lebt für die Tiere und ich bin überzeugt dass er nie Geld einfach so verbrauchen wird, denn alle Hunde die haben immer Top ausgesehen und alle waren immer gut genährt!!Viktor hat Fehler begangen aber nicht in dem er Geld unterschlagen hat sondern er hat riesen grosse Fehler im Komunizieren begangen und eigentlich wurde Ihm dass auch fast zum verhängniss!!Ich helfe ja nicht nur bei Viktor ich habe auch noch andere sachen die ich unterstütze aber Viktor ist für mich die Realität und dass was wir auf den Bildern zu sehen bekommen das entspricht auch der tatsache! Er und seine Tiere brauchen unsere volle Unterstützung auch wenn viele da anderer Meinung sein werden!! Jeder soll machen und lassen wie er will, aber wir sollten wenn wir die Lage nicht kennen Oel ins Feuer werfen, denn das ist einfach nicht richtig!! Am schluss schaden wir nähmlich nicht dem Menschen sondern in erster Linie den Tieren, die Tiere die werden leiden und nicht der Mensch!! Bei Viktor habe ich nie ein Tier an Hunger leiden sehen oder an Krankheit und gerade das ist es , wass zählt!!

    und noch was von jemand aus einem Verein, der Viktor auch unterstützte, Fau Muha Ch. heißt jetzt Latinese Upe, vorher noch Inese Pieupu (oder so ähnlich...)

    Statement eines Vereinsmitgliedes die Viktor Savoschenko unterstützten
    Es ist leider eine persönliche Sache zwischen einer Muka Ch. und Viktor. Es ist schon klar, dass es in Lettland anders auschaut als bei uns. Aber deshalb in Kauf zu nehmen, dass die Hunde nun von den Behörden vl. beschlagnahmt und getötet werden, finde ich als persönlichen Krieg sehr bedenklich.

    Wir haben eigentlich aus dem Grund nicht mehr gesammelt, weil die Versendung von Sachspenden sehr teuer ist. Und Geld kann ich derzeit nicht spenden, weil ich selber genug Spenden (Ungarn, Leno, Dora, Snoopy) gebraucht habe bzw. brauche.

    Es gibt Menschen aus Deutschland und der Schweiz, die vor Ort waren und ich denke nicht, dass es sich hier um Animal Hoarding handelt.

    Es ist halt in solchen Ländern leider war, dass sich die Tiere sammeln - weil es halt soviele Streuner gibt und wenige Hunde vermittelt werden können.

    Und nach den Fotos zu schließen, die von den Hunden bei der Kastration gemacht wurden, gehe ich mal davon aus, dass sich die Vermehrung in Grenzen hält.

    Das es früher vermutlich zur Vermehrung bei Viktor gekommen ist, ist für mich nachvollziehbar - wenig Geld, keine ordentlichen Tierärzte usw.

    Das Problem gibt es aber fast in jedem ausländischem Tierheim oder Auffanglager, wenn sich niemand darum kümmert.

    Es ist für mich immer unverständlich, warum es immer zu solchen Streitereien kommen muss - leiden tun nur die Hunde.


    meinen vorherigen Kommentar habe ich gelöscht, weil ich versehentlich 2mal den gleichen Beitrag eingestellt hatte.

    es gäbe hierzu noch mehr an Gegendarstellungen diverser Behauptungen. Leider habe ich nicht die Zeit, das alles zu suchen und zu posten. Ausserdem sehe ich keinen Sinn darin. Es wird immer Leute geben, die andere schlecht machen müssen, wenn sie darin ihren Lebenszweck erkennen, bitte sehr.

    AntwortenLöschen
  17. ach ja, noch was (ein vlt. letztes Wort hierzu):
    ich sehe mich nicht als "Viktor-Fanatiker"..ich würde es eher als Gerechtigkeitsfanatiker bezeichnen..stelle das aber jedem frei..

    AntwortenLöschen
  18. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt des Töchterchens und alles Gute für ihren Lebensweg!
    http://www.jacquielawson.com/preview.asp?cont=1&hdn=15&pv=3365928&path=83549

    AntwortenLöschen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...