Montag, 18. Februar 2013

Büchertipp: Diana Gabaldon

Hab ich schon erzählt, dass ich Büchersüchtig bin?

Zufällig habe ich irgendwann mal Diana Gabaldon und ihre Highland-Saga in die Finger bekommen. Der 1. Teil hatte noch 800 Seiten und ich hab mir gedacht: Naja, die meisten Horrorschinken sind auch nicht viel kürzer...
Die Einleitung war recht langweilig (ersten 80 Seiten) und da praktisch niemand gestorben ist, wollte ich schon aufhören und dann ging es erstmal zur Sache.

Vorher war ich kein Schottland-Fan oder irgendwie interessiert an historischen Geschichten. Natürlich ist diese spannende Saga rein fiktiv, aber der historische Hintergrund mit den ganzen Kriegen und Hungersnöten wurde hervorrangend recherchiert.
Am liebsten würde ich sofort nach Schottland fliegen, um mir mal das Land anzusehen.




Worum geht es?  Feuer & Stein

Die junge Britin Claire (angehende Krankenschwester, 27) besucht mit ihrem frischgebackenen Ehemann Frank in ihren Flitterwochen einen malerischen kleinen Ort in Schottland. Die Geschichte spielt um 1945, eine Zeit in der sich jeder nach etwas Ablenkung sehnt. Jedenfalls ist Claire von Anfang an eine neugierige und emanzipierte junge Frau, die sich ungern in das damalige Rollenbild der Hausfrau drängen lässt.
Da sie aber dann 200 Jahre zurück in die Vergangenheit "reist" führt dazu, dass sie ihre Vorstellungen schnell über Board werfen muss. Schottland 1743 ist nämlich längst nicht so komfortabel und modern wie unsere Zeit.


Aber von Anfang an:
Claire interesiert sich im Dorf für allerlei Historisches und erkundet die Region. Ihr Mann Frank will vor Ort den Familienstammbaum genauer unter die Lupe nehmen und er findet mit dem örtlichen Pfarrer einige Details über seinen Vorfahren "Jonathan Randall" (Offizier) heraus.

Auf einer gemeinsen Fahrradtour entdecken die beiden einen merkwürdigen Steinkreis (ala Stonehenge) und Claire kann etwas später die "Dorfhexe" bei einem interessanten Schauspiel beobachten. Von nun an bringt sich "Sassenach" durch ihre Neugierde immer öfter in brenzlige Situationen.
Bei einem einsamen Besuch rund um den Steinkreis wird sie fast magisch von diesem altertümlichen Gebilde angezogen, da sie denkt, irgendjemand ruft sie dorthin.
Ohne jemanden Bescheid zu sagen, klettert sie also dort rum und rutscht dummerweise aus. Sie schlägt sich den Kopf an und wacht 10 Min. später  wieder auf. Da der Tag nicht mehr jünger wird, beschließt sie wieder nach Hause zu fahren, muss aber feststellen, dass ihr Fahrrad weg ist. Egal.
Da sie meint, sich etwas auszukennen, versucht sie ohne Hilfsmittel den Heimweg zu finden und platzt (auweia) in einen Filmdreh!
Da man sich ja in solch einem Fall nicht lächerlich machen will, versteckt sie sich und versucht um die Schauspieler außen herumzuschleichen. Leider ist sie doch nicht so geschickt, wie sie dachte und wird von einem Offizier aufgegriffen, der natürlich gerne wissen will, was sie ("Frauenzimmer ohne Begleitung") hier macht.
Claire spielt natürlich ihre Rolle mit, da sie die Vorstellung an sich gut findet. Hinzu kommt, dass der Offizier ihrem Eheman wie aus dem Gesicht geschnitten ähnelt. Langsam aber sicher kommt ihr also diese Geschichte komisch vor. Bei dem englischen Captain handelt es sich um Jonathan Randall und er ist sich gleich sicher, dass Claire eine schottische Spionin sein muss, da sie ganz alleine als Frau hier herumspaziert.
Langsam aber sicher wird es ihr klar. Sie ist 200 Jahre in die Zeit zurück gereist und hier wird mit Verdächtigen ganz anders umgegangen. Der Captain beschimpft sie als Hure und will endlich die Wahrheit hören.

Glücklicherweise wird sie dann von einem Schotten gerettet, der sie zu seiner kleinen Gruppe feindlicher Widerstandskämpfer mitnimmt. Es handelt sich hierbei um eine jahrelange Auseinandersetzung zwischen dem anglikanischen England und dem katholischen Schottland. Da Claire über ein regional wichtiges (historisches) Wissen verfügt, kann sie später einigen Menschen das Leben retten.
Als sie nun bei der berittenen Truppe des Familienclans "MacKenzie" eintrifft, wird sie natürlich von allen kritisch beäugt. Da die Gruppe sich zwingend vom Schauplatz entfernen muss, ist Claire gezwungen, sich beim jüngsten Mitglied auf das Pferd zu setzen. Bis zu diesem Zeitpunkt glaubt sie immer noch an eine Verwechselung und das sie bald wieder nach Hause kommen wird.

Während der Reise zur Burg Leoch wird Claires Begleiter auf dem Pferd immer stiller und fällt fast runter. Es handelt sich um den 22-jährigen James Fraser, der bei den Kämpfen verwundet wurde und aufgrund mangelnder Wundversorgung schon stark gelitten hat. Als Claire ihn festhält und die echte Wunde sieht, ist sie plötzlich ziemlich schockiert. Denn so eine Wunde muss durch ein Bajonett verursacht worden sein und somit ist alles kein Filmdreh gewesen. Claire versucht Ruhe zu bewahren und während die Truppe in einem Gasthaus kurz Rast macht, versucht sie optimale Hyghienebedingungen zu schaffen, um den jungen Jamie versorgen zu können. Da 1743 kein Mensch von Bakterien und sterilen Arbeitsbedingungen wusste, gerät sie schnell ins ungewollte Rampenlicht.

Als waschechte Krankenschwester besteht sie jedoch auf abgekochte Leinentücher, auch wenn die Wirtin sichtlich genervt von dieser Bitte ist. In der damaligen Zeit war die Kindsterblichkeit hoch und ungereinigte Wunden führten oft zum Tod, da keinerlei Fachwissen dazu vorhanden war.

Trotz aller Widrigkeiten schafft es die kleine Truppe rund um Jamie Fraser (geb. MacKenzie) auf die Burg des Clans, wo sich Claire natürlich weiterhin Sorgen um ihren Pflegepatienten macht. Natürlich wollen nun alle wissen, wer sie ist, erst recht der Burgherr Colum. Claire denkt sich eine abenteuerliche Geschichte aus, da sie ja irgendwie erklären muss, warum sie in solch gefährlichen Zeiten (als Britin in Schottland) alleine und ohne Schutz umherirrt.
Obwohl sich Jamie selbst vor den Engländern verstecken muss (er wird wegen eines Mordes gesucht), hält er zu Claire und nimmt sie in Schutz. Der mutige und gutaussende schottische Hüne Jamie stielt sich langsam in ihr Herz und auch Claire sucht stets ihren Umkreis nach dem roten Schopf ab.
Nach einigen Intrigen auf der Burg erfährt Claire irgendwann, dass Jamie bereits einem jungen Mädchen (Laoghaire) versprochen ist und sich per Eid an sie binden soll. Als Weiberheld hat er darauf nicht wirklich Lust und in einem riesen Tumult auf der Feier beschließt Claire endlich abzuhauen.

Leider wird sie erwischt und einige Mitglieder des Clans denken, dass es besser wäre, wenn sie (Britin) besser zu den britischen Offizieren gebracht werden würde.. Da der Captain (J. Randell) sie immer noch verhören will, landet sie letztendlich leider dort und wird in vielfacher Weise von Randell bedroht und fast vergewaltigt. Obwohl er ihrem Ehemann so ähnlich sieht, entdeckt sie praktisch keinerlei Mitgefühl oder sonstige Charaktereigenschaften, die auf einen ehrenwerten Mann schließen lassen würden.

Jamies Onkel Dougal kommt dann endlich auf die rettende Idee. Wenn Claire durch Heirat Schottin wird, kann sie fliehen und darf nicht mehr von Jonathan Randell verhört werden. Für die spontane Hochzeit wird schnell ein Kleid besorgt und Claire heiratet innerhalb von 4 Wochen ein zweites Mal.  Da die Ehe vor Zeugen vollzogen werden muss, fühlt sich Claire sichtlich unwohl und überrumpelt. Sie spürt zum ersten Mal deutlich den Unterschied in diesem mittelalterlichen Land, wo Frauen überhaupt nicht nach ihrer Meinung gefragt werden.
Obwohl auch Jamie kaum eine Wahl hat, ist er der Hochzeit nicht abgeneigt und nimmt die Sache sehr ernst. In weiterer Zukunft erweist der junge Schotte sich jedoch als sehr ehrenvoll und opfert sich für die Seinen stets auf.

Dass Captain Jonathan Randell auch noch ein Hühnchen mit dem Widerstandskämpfer Jamie Fraser zu rupfen hat, muss ich wohl nicht sagen....
Die Geschichte verläuft spannend und hocherotisch weiter, bis sich die hochschwangere Claire am Ende des 1. Buchs entscheiden muss, in welcher ZEIT sie ihr Kind zu Welt bringen will.

Aufregend und romantisch geht es dann auf 800 Seiten heiß her... Leseprobe (auf das Buch klicken)

Der 6. Teil hatte dann übrigens über 1300 Seiten ^^.


Zusammenfassung © www.nachbarin2013.blogspot.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sag was, ich beiße nicht ;-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...